Dr. med. Michael Eberhardt

Seit meiner ärztlichen Approbation im Jahr 1987 habe ich in verschiedenen ärztlichen Bereichen (Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin, Psychosomatik und Psychotherapie, Neurologie, Psychiatrie) gearbeitet.

Als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie bin ich seit 1998 anerkannt. Ergänzend zum Medizinstudium und der tiefenpsychologischen Therapieausbildung war mir die Ausbildung in körperorientierten und systemischen Therapieverfahren wichtig.

Der jahrelange Ausbildungs-Prozess in der Konzentrativen Bewegungstherapie (KBT), dann im Familienstellen nach Hellinger und schliesslich im Somatic Experiencing (Traumatherapie nach Peter Levine) hat auch meine persönliche Entwicklung sehr beeinflusst.

Insbesondere wurde mir die Bedeutung der Familie als Quelle der Unterstützung und Heilkräfte aber auch als Ort der Kränkung oder Traumatisierung zunehmend bewusst. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel Energie in den Familienbindungen steckt, die biografisch und auch über Generationen hinweg wirken. Deshalb hat das Familiensystem für meine Arbeit eine große Bedeutung.

Ich sehe mich selbst als Nachkomme meiner Eltern, Vorfahren, Bruder meiner Geschwister und als Ehemann und Vater in meiner eigenen Familie sowie als Nachbar, Bürger und Teil der Welt.